Wer

Im Rahmen des Bereichs Frau und Chancengleichheit nimmt der Verein “La Strada – Der Weg” an den Aktivitäten des „Fachplans für Frauen in Gewaltsituationen“ des Betriebes für Sozialdienste Bozen und des Frauenbüros der Gemeinde Bozen teil. In Zusammenarbeit mit den Vereinen Gea und Haus der geschützten Wohnungen werden den verschiedenen Schulsprengeln des Territoriums Aktivitäten zur Prävention von Gewalt gegen Frauen angeboten.

Wo

Bereich Prävention und Beratung
Verein “La Strada – Der Weg” ONLUS
Mariaheimweg 42, Bozen
Tel. 0471 203111
email: mbruccoleri@lastrada-derweg.org
Bereichsverantwortliche: Dr.in Marina Bruccoleri 348 2810662
Koordinatorin: Dr.in Arianna Barbagallo 348 1572304

Was

Innerhalb des „Fachplans für Frauen in Gewaltsituationen“ gibt es ein spezifisches Ziel für die Prävention von Gewalt gegen Frauen: von Vertrauen, häuslicher Gewalt und Ausbeutung. Die Mitarbeiter*innen dieses Bereiches leisten in den Schulen Präventionsarbeit im Bereich der Vorbeugung geschlechtsspezifischer Gewalt bei Menschenhandel und Ausbeutung.
Das „Projekt zur Prävention geschlechtsspezifischer Gewalt in den Schulen der Stadt Bozen“ ist Teil der sechsten Aktion, die im „Plan für das Wohlergehen der Schüler“ des Bildungsministeriums vorgesehen ist.
Fachpersonen bieten Interventionen mit Schüler*innen an, damit die Mädchen und Buben die Gewalt, die sie sehen, erleiden, ausführen, als solche erkennen und lernen, richtig zu reagieren und gewaltfreie Beziehungsmodelle umzusetzen.

Für wen

Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberschulen.

Warum

Ziel des Projekts ist es, junge Menschen entsprechend ihrer Entwicklungsphase für die psychologischen, sozialen und kulturellen Unterschiede zwischen Männern und Frauen zu sensibilisieren, mit dem Ziel das gegenseitige Wissen und den Respekt zwischen den Geschlechtern zu verbessern.
Gewalt gegen Frauen ist in der Tat eng mit kulturellen Modellen verbunden, die tief in den Menschen verwurzelt sind. Im Hinblick auf die Prävention ist die Arbeit mit jungen Menschen wichtig, um ihnen die Möglichkeit zu geben, das Phänomen der Gewalt gegen Frauen kennenzulernen, damit sie wissen, wie sie es erkennen können.
Es ist vor allem wichtig, dass junge Menschen Informationen über die spezifischen Angebote in ihrem Umfeld erhalten.
Ziele und Aktionen:
• Unterstützung der geschlechtsspezifischen Vielfalt als Wert (Sexualität, Identität, Kommunikation und Beziehung);
• Förderung der Chancengleichheit;
• Erziehen zu einem respektvollen Miteinander und zu einem verantwortungsbewussten Sexualverhalten – „Plan für das Wohlergehen der Schüler“ des Bildungsministeriums.

Wann

Abhängig vom jeweiligen Jahresprogramm der verschiedenen Schulen auf dem Territorium